Gaming & eSport

Das Spielen mit PC, Konsole und Smartphones ist mittlerweile keine Nischenbetätigung mehr. Der Großteil aller Jugendlichen gibt an, sich täglich oder zumindest mehrmals pro Woche mit Games zu beschäftigen. In der öffentlichen Wahrnehmung wird das Thema Gaming aber oft mit Gewalt, Sucht, Sexismus und Diskriminierung in Verbindung gebracht. Wir greifen diese Aspekte in unserer Arbeit auf und thematisieren diese mit unseren Besucher:innen. Durch Beratung und Information, auch von Eltern, arbeiten wir hier präventiv, um Vorurteilen, Hass und Hetze entgegenzuwirken, Suchtpotentiale zu erkennen und ein “gesundes Maß” von on- und offline zu diskutieren.
Das Thema eSport spielt im Kontext des Gaming eine große Rolle. Um erfolgreich eSport zu betreiben, braucht es ein hohes Maß an Disziplin, taktischem Verständnis, Koordinationsfähigkeit und einer perfekt abgestimmten Teamleistung. Das Training am PC oder an der Konsole, aber auch körperliche Fitness und eine ausgewogene Ernährung gehören hier für uns unabdingbar zusammen.
Im Vergleich zu kommerziellen Anbietern schaffen wir kostenfreie und medienpädagogisch begleitete Rahmenbedingungen für junge eSportler:innen aus dem gesamten Stadtgebiet.

Offenes Gaming

Bei unserem offenen Gaming Angebot können alle Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren ihre Lieblingstitel in einem betreuten Rahmen, gemeinsam oder solo, an hochwertigen Gaming PCs oder den aktuellsten Konsolen (switch, Xbox Series X oder PS5) spielen und sich untereinander austauschen. Hierbei steht den Teilnehmenden jederzeit eine pädagogische Betreuung für inhaltliche und technische Rückfragen zur Seite. Diese achtet auch darauf, dass die Spielzeit für alle Gamer:innen möglichst fair verteilt ist und wenn nötig auch mal eine Pause eingelegt wird. Selbstverständlich halten wir uns jederzeit an die Vorgaben der USK, sprich es dürfen nur Games mit der passenden Altersfreigabe gespielt werden.

Offenes Minecraft

Dieses offene Gaming Angebot bietet allen Minecraft Fans ab 8 Jahren die Gelegenheit ihre Fähigkeiten an einem professionellen Gaming Setup auszubauen und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Dabei kann gemeinsam oder solo gespielt werden. Betreut wird das Angebot von einem Minecraft Experten, der die Teilnehmenden mit Tipps und Tricks versorgt und bei Interesse auch mit gezielten Aufgaben, wie zum Beispiel dem Bau einer Redstone Schaltung oder dem Erstellen einer Turniermap, herausfordert. Da wir über eine begrenzte Anzahl von Plätzen verfügen, achten wir während des Angebotes stets darauf, dass die Spiel- und Pausenzeiten fair und angemessen auf alle Kinder und Jugendlichen verteilt werden.

League of Legends / eSport-Gruppe

Unser League of Legends eSports Team “Cologne Cheetahs” ist eine feste Gruppe, die sich wöchentlich für 2 Stunden zum gemeinsamen Coaching trifft und an den Wochenenden in der Prime League online gegen andere Teams antritt. Zusätzlich finden zwei Mal pro Jahr Trainingswochenenden mit Übernachtung in unserer Einrichtung statt, bei denen auch Aspekte wie gesunde Ernährung und körperliche Fitness thematisiert und mit Hilfe von Expert:innen bearbeitet werden. Auch die Analyse (Charaktere, patch notes, etc.) und die Auswertung von Spielen per VOD gehören fest zu den Inhalten des Coachings. Trainiert wird die Gruppe von einem LoL-Experten und Medienpädagogen, der neben taktischem Verständnis sowie Analyse- und Koordinationsfähigkeit, viel Wert auf die Förderung des Selbstwertes der Jugendlichen und den fairen Umgang mit Gegner:innen und untereinander legt.

EA FC 24 (Fifa) / eSport-Gruppe

Das FC 24 Team wird einmal wöchentlich für 2 Stunden von einem ehemaligen eSports Profi des 1.FC Köln trainiert. Die Teilnehmenden spielen hierbei nur mit den vorgegeben Teams, womit wir ein pay-to-win Prinzip, wie beim Ultimate Team Modus, von vornherein ausschließen und allen eSportler:innen auf diesem Wege die gleichen Voraussetzungen schaffen. Neben taktischen Einstellungen werden verschiedene Tricks und Techniken eingeübt, aber auch der Umgang mit Niederlagen und Drucksituationen sind wichtige Inhalte des Coachings.
Durch interne sowie externe Turniere bieten wir den Teilnehmenden regelmäßig Lernfelder für einen friedlichen Wettkampf und ein faires Miteinander.

Aktuell sind noch Plätze im Team frei. Es lohnt sich also für Jugendliche ab 12 Jahren, an einem unverbindlichen Probetraining teilzunehmen.

Valorant / eSport-Gruppe

Valorant ist aktuell einer der beliebtesten eSport-Titel weltweit und spricht mit einer USK Freigabe ab 16 Jahren eine ältere Zielgruppe in unserer Einrichtung an. Nach dem Vorbild unseres League of Legends Teams möchten wir hier im Laufe der nächsten Monate eine feste Gruppe aufbauen, die einmal pro Woche, unter der Leitung von professionellen Coaches, trainiert und an einem regelmäßigen Ligabetrieb sowie Turnieren teilnimmt.
Wir haben uns hier bewusst für einen taktischen Shooter entschieden, weil wir davon überzeugt sind, dass dieses Game einen optimalen Rahmen zur Förderung der kognitiven Fähigkeiten, des Durchhaltevermögens, der sozialen Interaktion und der digitalen Kompetenz bietet. Voraussetzung muss hier aber auch eine pädagogische Rahmung sowie eine kritische, aber dennoch offene Grundhaltung bezüglich Themen wie Gewalt, Hass und Sexismus in Videospielen sein, die zum ständigen Diskurs mit den Teilnehmenden anregen sollen.
Da sich diese Gruppe im Aufbau befindet, freuen wir uns über interessierte Jugendliche ab 16 Jahren.

Gaming ohne Grenzen

Welche Spiele sind besonders barrierearm? Mit welchen Technologien lassen sich Hürden überwinden? Welche Spiele sind bei den Jugendlichen besonders beliebt? Über diese Fragen hinaus beschäftigen sich die Jugendgruppen mit der Gaming-Kultur, beispielsweise mit eSports, Cosplay, Let ́s Play und kreativen Möglichkeiten.
In den interaktiven Räumen haben Jugendliche einen Zugang zu Erlebnissen und Handlungen, die ihnen aufgrund einer Einschränkung sonst nicht möglich wären. Mit digitalen Spielen pflegen sie Kontakte zu ihren Freund:innen und knüpfen neue soziale Beziehungen. Doch digitale Spiele sind oftmals nicht frei von Barrieren, die Menschen mit Behinderung davon ausschließen eben diese Erfahrungen zu erleben und eine Teilhabe erschweren.

Das inklusive, partizipative Projekt ermöglicht Jugendlichen von 12 bis 27 Jahren mit und ohne Behinderung eine aktive Teilhabe an der Gaming-Kultur.